VERANTWORTUNGSBEWUSSTES GLÜCKSSPIEL2018-10-12T15:27:41+00:00

VERANTWORTUNGSBEWUSSTES GLÜCKSSPIEL

Glücksspiel ist für viele Personen ein unterhaltsames Glücksspiel, aber wenn Geld auf dem Spiel steht, wie beim Wetten oder Poker, gibt es ein erhöhtes Risiko eine Abhängigkeit zu entwickeln.

Wir möchten unsere Nutzer auf die Risiken aufmerksam machen, die mit dem Spielen um Geld verbunden sind und möchten Sie dazu ermutigen, professionelle Hilfe aufzusuchen, falls Sie das Gefühl haben, dass Ihre eigenen Glücksspielgewohnheiten außer Kontrolle geraten und Sie sich in einer Situation befinden oder dabei sind in eine Situation zu geraten, wo Sie die Kontrolle verloren haben oder verlieren werden.

Spielen Sie nur mit dem, was Sie verlieren können!
Eine steigende Glücksspielabhängigkeit wird oft in dem Budget reflektiert, das Sie zum Spielen verwenden, wenn dies immer größer wird und/oder Sie unrealistische Erwartungen über das Gewinnen von großen Gewinnen durch Glücksspiel haben.

Die beste Empfehlung, um die Kontrolle beizubehalten und das Risiko einer Spielsucht zu minimieren ist einfach ein festes Budget zu bestimmen, damit der Betrag, der zum Spielen verfügbar ist, ein Betrag ist, den Sie verlieren können. Es ist eine Tatsache, dass in jedem Spiel ein Risiko besteht, den gesamten Einsatz zu verlieren, was im Allgemeinen die erste Sache ist, die ein Spieler aus den Augen verliert.

Ernsthafte Konsequenzen

Spielsucht ist ernst zu nehmen und wird oft nicht nur Konsequenzen für die Person haben, die abhängig ist, sondern auch für deren Familie und anderen Personen in deren Umfeld.

Der Gesundheitsrat definiert pathologisches Glücksspiel als eine suchtkranke Bedingungen, die durch wiederholte Glücksspiel-Episoden charakterisiert wird, die das Leben der Person auf Kosten von sozialen, Arbeits- und Familienwerten sowie Verpflichtungen definieren. Außer den manchmal riesigen finanziellen Konsequenzen kann eine Spielsucht auch oft den Kontakt mit Familie, Freunden und Kollegen beeinflussen.
Es kann jeden treffen!

Spielsucht kann jeden betreffen, egal in welchem Bereich Ihre Glücksspiel-Leidenschaft liegt. Zugegebenermaßen wurde zuvor gezeigt, dass bei Personen, die an Spielautomaten spielen, die Wahrscheinlichkeit höher ist, süchtig zu werden, aber das bedeutet nicht, dass Personen mit einer Leidenschaft für Sportwetten, Poker, Casino-Spiele, Lotto, Pferderennen etc. das Gefühl haben sollten, dass sie sich auf sicherem Terrain befinden. Weit gefehlt.
Mit einem steigenden Glücksspielangebot im Internet, ändert sich das Bild Tag für Tag dramatisch. Das Zentrum für Ludomani, das unabhängige Beratung und Behandlung für Spielsucht anbietet, berichtet über eine steigende Anzahl an Anfragen von Sportwetten- und Poker-Süchtigen.

Gefahrenzeichen

Unten finden Sie eine Liste mit 10 Fragen, die Gamcare (UK) verwendet, wenn bestimmte werden soll, ob eine Person, die sich an Gamcare gewendet hat, ein Suchtproblem hat. Falls Sie 4 der 10 Fragen mit „Ja” beantworten können, dann spricht alles dafür, dass Sie aufhören und Hilfe suchen sollten.

– Sind Sie viel mit Glücksspiel beschäftigt? Sind Sie abwesend, wenn Sie spielen oder an Glücksspiel denken?
– Haben Sie das Gefühl, dass Sie Ihren Einsatz erhöhen müssen, um die Spannung zu erhöhen?
– Werden Sie unruhig oder gereizt, wenn Sie das Spiel verlassen müssen?
– Spielen Sie, um Ihre Alltagsprobleme zu vergessen?
– Kehren Sie zu dem Glücksspielort zurück, um Ihre Verluste zurückzugewinnen?
– Lügen Sie Ihre Familie und andere Personen in Ihrem Umfeld an, um Ihr Glücksspiel zu verheimlichen?
– Haben Sie ein Verbrechen begangen (z. B. Scheckbetrug, Diebstahl oder Veruntreuung), um Ihr Glücksspiel zu finanzieren?
– Haben Sie Ihre Freundschaften, Ihre Arbeit oder Ausbildung wegen des Glücksspiels verloren oder aufs Spiel?
– Haben Sie Familie, Institutionen oder anderen überlassen, Ihnen au seiner finanziellen Misere zu helfen, in der Sie sich nur wegen Ihres Glücksspiels befinden?
– Haben Sie wiederholt versucht, Ihr Glücksspiel unter Kontrolle zu bekommen oder komplett aufzuhören, aber ohne Erfolg?



Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, wenn Sie etwas gegen Ihre Glücksspielsucht oder ihr problematisches Spielverhalten unternehmen möchten, denn mit Unterstützung gelingt dies oft viel leichter. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über Ihre unterschiedlichen Möglichkeiten und ersten Anlaufstellen:

  • Im Internet können Sie zahlreiche Informationen einholen oder sich online beraten lassen, zum Beispiel hier. Denken Sie daran, dass Beratungsseiten und Gesprächsforen im Internet eine persönliche Beratung nicht ersetzen können
  • Suchtberatungsstellen und Psychosoziale Beratungsstellen bieten Ihnen neben Informationen über problematisches Spielen oder Glücksspielsucht auch eine persönliche Analyse und Beratung über Ihre eigene Situation und helfen Ihnen bei der Suche nach geeigneten Therapien. Hier können sich auch Angehörige von Menschen mit einer Glücksspielproblematik beraten lassen. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, ohne Ihr Einverständnis werden weder Ihr Arbeitgeber noch die (Ausländer-)Behörden noch die Schufa oder Ihre Familie davon erfahren. Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie hier
  • Am Beratungstelefon bekommen Sie anonym und kostenlos Antworten auf erste Fragen, Sie können Infomaterial und Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Nähe bekommen. Es gibt auch fremdsprachige Angebote
  • In Selbsthilfegruppen kommen Sie in den Austausch mit anderen Betroffenen. Dadurch können Sie hilfreiche Erkenntnisse über Ihre persönliche Situation und Ihre eigenen Lösungsmöglichkeiten gewinnen. Es gibt Gruppen sowohl für Betroffene einer Glücksspielsuchtproblematik wie auch für mitbetroffene Angehörige. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema und können nach Gruppen in Ihrer Nähe suchen
  • Mit der Arbeitshilfe der Landesstelle für Suchtfragen in Niedersachsen (NLS) zur Reduktion des eigenen Glücksspielverhaltens „In einer Spirale nach oben“ können Sie sich eigene Ziele stecken und selbstständig an Ihrem Glücksspielverhalten arbeiten
  • Online-Hilfe: Mit dem interaktiven Beratungsprogramm von Check dein Spiel können Sie sich bei Ihrem Vorhaben, mit dem Glücksspielen aufzuhören, vier Wochen lang professionell begleiten lassen.
  • Online-Selbsthilfe: Die salus kliniken bieten in Kooperation mit der BLS e.V. ein kostenloses und anonymes Online-Selbsthilfeprogramm für Menschen mit einem problematischen Glücksspielverhalten an
  • Schuldnerberatungsstellen stehen Ihnen mit Fachkenntnis zur Seite, wenn Sie den Überblick über Schulden verloren oder Probleme bei der Rückzahlung haben. Hier finden Sie Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe
  • Spielschutzbeauftragte in der Spielbank beraten Sie über eine Selbstsperre und vermitteln Sie an Beratungsstellen vor Ort. Auch Spielhallen müssen Spielerschutzbeauftragte beschäftigen und Sie bei Auffälligkeiten auf Beratungsangebote hinweisen
  • Ärzte: Auch wenn es Ihnen unangenehm ist, sich Ihrem Hausarzt anzuvertrauen: Er kennt Sie für gewöhnlich gut genug, um Ihre Situation einzuschätzen und mit Ihnen erste Schritte aus der Krise erarbeiten zu können. Für eine weitergehende Beratung sollten Sie sich jedoch an eine Suchtberatungsstelle wenden
  • Betriebliche Sozialarbeit: Manche Betriebe stellen ihren Mitarbeitenden soziale Dienste oder eine Suchtberatung zur Verfügung. Diese können Ihnen wertvolle Hilfe leisten, bevor – oder falls – Ihr Glücksspielproblem zu Problemen am Arbeitsplatz führt
  • Familie/Freundeskreis: Reden Sie mit einer Vertrauensperson über Ihre Probleme. Das kann sehr entlastend für Sie sein und ist oft der erste Schritt hin zu einer positiven Veränderung

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Adressen und Links finden Sie hier.

Therapieformen

Für ambulante Behandlungen stehen Ihnen deutschlandweit flächendeckend zahlreiche Suchtberatungsstellen, spezialisierte Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Tageskliniken zur Auswahl.

Eine stationäre Therapie können Sie – je nach Ihrer individuellen Problemlage – in einer der vielen Fachkliniken für suchtkranke Menschen oder in einer psychosomatischen Klinik in Anspruch nehmen.

Ein Gespräch in einer Beratungsstelle kann Ihnen helfen, die für Sie richtige Behandlungsmöglichkeit zu finden

Was Sie außerdem tun können

  • Besprechen Sie Ihre Situation mit einer Person Ihres Vertrauens (Familienmitglied/Person im Freundes- oder Bekanntenkreis)
  • Suchen Sie sich möglichst frühzeitig professionelle Hilfe (s.o.)
  • Lassen Sie regelmäßige Kosten (Miete, Telefon u.a.) gleich nach Gehalts-/Geldeingang direkt per Dauerauftrag von Ihrem Konto abbuchen, und lassen Sie Ihr (Haushalts-)Geld von einer Person Ihres Vertrauens verwalten
  • Machen Sie sich selbst das Geldausgeben schwer (persönliche Auszahlungs-Absprachen mit Ihrer Bank, Kündigung Ihrer Kreditkarte bzw. Abgabe Ihrer EC- und Kreditkarte an eine Person Ihres Vertrauens, bei Problemen mit Online-Glücksspielen: Löschen aller Online- Bezahldienste)
  • Nehmen Sie nie mehr Bargeld mit, als unbedingt notwendig, und tragen Sie Ihre EC- oder Kreditkarte nicht mit sich herum
  • Suchen Sie sich ein Hobby, das Ihnen Spaß macht. Schreiben Sie sich einen eng strukturierten Wochenplan, der Ihnen möglichst wenig „Leerräume“ lässt
  • Erkundigen Sie sich nach Möglichkeiten, sich für Ihr Glücksspiel sperren zu lassen, z.B. bei den zuständigen Ansprechpartnern für Ihr Bundesland oder hier

Bei Problemen mit Online-Glücksspielen: Erkundigen Sie sich nach Software-Möglichkeiten, Glücksspielseiten für Ihren PC oder Ihr Smartphone zu blockieren:

(zum Teil kostenpflichtig, für die Inhalte oder Wirksamkeit übernehmen wir keine Gewähr).

Andern Sie nach Möglichkeit Ihre E-Mail-Adresse, damit Sie nicht durch Werbe-E-Mails der Glücksspielanbieter weiteren Spielanreizen ausgesetzt werden